Schwarzer Pfeffer - Gut für die Atemwege und den Magen

Gesund und gut

Pfeffer, oder auch Piper genannt, ist ein Gewürz, das weltweit bekannt ist und in fast jeder Küche zum Einsatz kommt. Es gibt verschiedene Sorten, die sich in der Schärfe und in der Farbe unterscheiden. Der bekannteste ist der schwarze Pfeffer, von dem ich hier spreche. Unbekannt ist meistens, dass Pfeffer auch eine heilende Wirkung hat. So kann man ihn bei Beschwerden der Atemwege und des Magens verwenden. Er ist appetitanregend und schmeckt zu vielen Speisen einfach gut.

Der Pfeffer hat eine positive Wirkung auf Magen und Darm, er entkrampft und ist verdauungsfördernd. Die getrockneten Pfefferkörner werden in der Pfeffermühle gemahlen und dann, je nach Geschmack, den unterschiedlichsten Speisen beifügt. Das Pfefferöl kann man ausserdem äußerlich anwenden in Form von Massagen und Einreibungen. Es wirkt durchblutungsfördernd und hilft unter anderem bei Rheuma. .

Anwendungsgebiete des Pfeffers als Heilmittel

Der Pfeffer kann dank den in ihm enthaltenen Wirkstoffen, wie ätherische Öle und Alkaloide, bei folgenden Beschwerden und Störungen als Heilmittel eingesetzt werden:

  • Magenbeschwerden
  • Blähungen
  • Verdauungsstörungen
  • Übelkeit
  • Bronchitis
  • Halsschmerzen
  • Zahnfleischentzündung
  • Rheuma
  • Verspannung

Je nach Bedarf kann das Gewürz als Tee, Öl oder den Speisen beigemischt eingenommen werden. Oder ganz einfach: Noldis Kraftsaft trinken und zusammen mit anderen hochwertigen Zutaten aus der Natur von seiner Wirkung profitieren.

28.05.2018 / Dominik Arnold
Quelle: http://www.naturheilkraeuter.org

empty